Archiv für 30. Oktober 2012

Ein Mann steigt in den Zug und setzt sich zu einer jungen Frau ins Abteil.

Um ein Gespräch in Gang zu bringen, fragt er:
“Guten Tag, was lesen Sie denn da?”
Sie: “Das ist ein Buch über das Liebesleben verschiedenster Völker dieser Erde.”
“Aha, und was gibt es da Wissenswertes zu erfahren?”
“Hier steht, dass östliche Völker, wie die Polen, sehr zärtliche Liebhaber sind. Männer aus Naturvölkern, wie die Indianer, sollen dafür sehr leidenschaftlich und ausdauernd sein.”
“Oh. Erlauben Sie, dass ich mich vorstelle? Winnetou Koslowski.”

Wir schreiben das Jahr 25 nach Christi Geburt.

Die heilige Maria ist besorgt, weil ihr Sohnemann noch immer nix mit Frauen hatte.
So beauftragt sie ihre Schwägerin, Maria Magdalena, die schärfste und verruchteste Braut von Bethlehem anzuheuern, auf dass man diese auf die männliche Jungfrau loslasse.
So geschah es. Beide verschwinden im Schlafzimmer. Türe zu. Draußen lauscht man gespannt. Plötzlich ein irrer Schrei, die Tür fliegt auf, heraus rennt das Mädel, völlig hysterisch kreischend, zu keiner Aussage fähig, schlägt um sich, schreit weiter wie am Spieß und rennt aus dem Haus.
Maria geht ins Zimmer, wo Jesus relaxt auf dem Bett sitzt.
“Was war denn los?”
“Ja, zuerst hat sie mir in die Augen geschaut und ich hab zurückgeschaut, dann hat Sie mich geküsst und ich hab zurückgeküsst. Dann hat Sie mir ihre Hand auf das Knie gelegt und das hab ich dann auch bei ihr gemacht. Dann ist Sie mit ihrer Hand meinen Oberschenkel hochgefahren und das hab ich auch bei ihr gemacht.”
“Ja, und weiter?”
“Dann hat Sie mir zwischen die Beine gegriffen und ich ihr dann auch.”
“Ja, und was war dann?”
“Dann habe ich gemerkt, dass sie an dieser Stelle amputiert ist und habe sie geheilt…”

Ein Vater zu seinem Sohn:

“Ich will Dir heute die Begriffe höflich und unhöflich erklären. Hol mal das Telefonbuch. Und jetzt such irgendeine Nummer heraus.”
Der Vater wählt die Nummer eines Heribert Bornstein: “Hier Schneider. Ich hätte gerne ihren Sohn Erasmus gesprochen.”
“Ich habe keinen Sohn. Sie haben sich sicherlich verwählt.”
Das Gespräch ist beendet.
“Siehst du mein Sohn. Das war höflich.”
Der Vater wählt noch mal die selbe Nummer: “Ich hätte gerne ihren Sohn Erasmus gesprochen.”
“Ich habe keinen Sohn. Das habe ich ihnen doch schon mal gesagt. Sind sie dämlich?”
Der Hörer wird am anderen Ende auf die Gabel geknallt.
“Siehst Du, mein Sohn, das war unhöflich.”
Sagt der Sohn: “Und jetzt zeige ich Dir was nachdenklich macht.”
Der Junge wählt die Nummer.
“Bornstein!”
“Hallo Vati, hier ist Erasmus, hat jemand für mich angerufen?…”

Großvater sorgt sich um seinen Enkel…

…der inzwischen 18 ist, aber nie das Haus verlässt weil er ständig vor dem PC sitzt.
Eines Tages spricht ihn der Großvater an: “Weißt du, was ich in deinem Alter getan habe?”
“Ne, was denn?”
“Wir sind nach Paris ins Moulin Rouge gefahren, haben gefressen, gesoffen, haben den Weibern an den Titten rumgespielt, haben dem Barmann an die Theke gepisst und sind ohne zu zahlen gegangen.”
Dem Enkel scheint diese Vorstellung zu gefallen, nicht nur das, nein sie lässt ihn nicht mehr los, also entscheidet er sich dasselbe zu tun.
Inzwischen sind zwei Wochen vergangen und der Großvater kommt wieder zu Besuch. Da sieht er seinen Enkel komplett eingegipst und nur noch mit der Hälfte seiner Zähne.
“Mein Gott was ist mit dir passiert?”
“Tja Großvater. Wir sind nach Paris ins Moulin Rouge gefahren, haben gefressen, gesoffen, den Weibern an den Titten rumgespielt, haben dem Barmann an die Theke gepisst und wollten ohne zu zahlen gehen. Da haben sie uns voll vertrimmt.”
Fragt der Großvater: “Mit wem wart ihr denn da?”
“Mit der TUI!”
“Hmh, ja”, brummt der Großvater, “das war der Fehler!”
“Warum, mit wem warst du denn da?”
“Mit der Wehrmacht!”

Ein Rechtsanwalt saß im Flugzeug einer Blondine gegenüber…

…langweilte sich und fragte, ob sie ein lustiges Spiel mit ihm machen wolle. Aber sie war müde und wollte schlafen.
Der Rechtsanwalt gab nicht auf und erklärte, das Spiel sei nicht nur lustig, sondern auch leicht: “Ich stelle eine Frage und wenn Sie die Antwort nicht wissen, zahlen Sie mir 5 Euro und umgekehrt.” Die Blonde lehnte ab und stellte den Sitz zum Schlaf zurück.
Der Rechtsanwalt blieb hartnackig und schlug vor: “O.K., wenn Sie die Antwort nicht wissen, zahlen Sie 5 Euro, aber wenn ich die Antwort nicht weiß, zahle ich Ihnen 500 Euro!” Jetzt stimmte die Blonde zu und der Rechtsanwalt stellte die erste Frage: “Wie groß ist die Entfernung von der Erde zum Mond?”. Die Blondine griff in die Tasche und reichte ihm wortlos 5 Euro rüber.
“Danke” sagte der Rechtsanwalt, “jetzt sind Sie dran.”. Sie fragte ihn: “Was geht den Berg mit 3 Beinen rauf und kommt mit 4 Beinen runter?”. Der Rechtsanwalt war verwirrt, steckte seinen Laptopanschluss ins Bordtelefon, schickte E-Mails an seine Mitarbeiter, fragte bei der Staatsbibliothek und bei allen Suchmaschinen im Internet. Aber vergebens, er fand keine Antwort. Nach einer Stunde gab er auf, weckte die Blondine auf und gab ihr 500 Euro.
“Danke”, sagte sie und wollte weiter schlafen. Der frustrierte Rechtsanwalt aber hakte nach und fragte: “Also gut, was ist die Antwort?”.
Wortlos griff die Blondine in die Tasche und gab ihm 5 Euro!


Peter besucht Robert, seinen Arbeitskollegen…

…der letzte Woche vom Dach gefallen war und nun von der Hüfte abwärts im Gips steckt. Nur die Füße schauen unten raus. “Ich friere so”, jammert Robert, “geh doch bitte rauf ins Schlafzimmer und hol mir meine Hausschuhe.” Peter geht hinauf und trifft oben auf Roberts wunderschöne 25-jährige Zwillingstöchter.
“Hallo Mädels”, sagt er, “euer Vater hat mich raufgeschickt, damit ich Euch beide mal richtig durchpoppe!”
“Lüge! Unverschämtheit!”, kreischen die beiden Mädels.
“Na gut”, sagt Peter, “wenn ihr’s nicht glaubt.”
Er ruft die Stiege hinunter: “Beide?”
Robert schreit zurück: “Natürlich beide!”

Unterhalten sich zwei Polizisten über ihre Sexpraktiken.

“Hey Mann, ich habe entdeckt, wie man einen tierisch geilen Abgang bekommen kann.”
“Wie denn ?”
“Pass mal auf: Ich lasse meine Frau auf allen Vieren knien, nehme meine Pistole in die rechte Hand und wenn ich kurz vor dem Orgasmus stehe, schieße ich viermal in die Luft (PENG, PENG…) Dabei erschreckt sich meine Frau so sehr, dass sie die Arschbacken zusammenkneift, dass die Post abgeht.”
“Wow, wenn ich heute Abend nach Hause komme, muss ich das gleich ausprobieren.”
Am nächsten Tag treffen sich die beiden wieder. “Na, wie war’s gestern Abend?”
“Frag mich bloss nicht..!”
“Warum denn? Hast Du nicht getan, was ich Dir gesagt habe?”
“Doch, doch. Ich bin nach Hause gekommen, habe meine Magnum aus dem Schrank geholt und habe mit meiner Frau in der 69er Stellung angefangen. Als ich kurz davor stand, habe ich sechs Schüsse in die Luft geschossen (PENG, PENG….).”
“Ja und dann?”
“Und dann? Dann hat sie mir in die Eier gebissen, mir ins Gesicht geschissen und aus dem Schrank kam irgend so ein nackter Typ mit erhobenen Händen…”

Eine Frau hat immer Besuch von ihrem Liebhaber,

während ihr Mann bei der Arbeit ist.
Eines Tages versteckt sich der neunjährige Sohn im Schrank um zu beobachten, was die beiden denn so machen…
Auf einmal kommt der Ehemann überraschend nach Hause und die Frau versteckt auch ihren Liebhaber im Schrank:
Der Sohn: “Dunkel hier drinnen…”
Der Mann (flüstert): “Stimmt.”
Der Sohn: “Ich hab einen Fußball…”
Der Mann: “Schön für Dich.”
Der Sohn: “Willst Du den kaufen?”
Der Mann: “Nee, vielen Dank!”
Der Sohn: “Mein Vater ist draußen!”
Der Mann: “OK, wie viel?”
Der Sohn: “250 Euro.”
In den nächsten Wochen passiert es nochmal, dass der Sohn und der Liebhaber
im gleichen Schrank enden.
Der Sohn: “Dunkel hier drinnen….”
Der Mann (flüstert): “Stimmt.”
Der Sohn: “Ich hab Turnschuhe.”
Der Mann, in Erinnerung, gedanklich seufzend: “Wieviel?”
Der Sohn: “500 Euro.”
Nach ein paar Tagen sagt der Vater zum Sohn: “Nimm deinen Fußballsachen und lass uns eine Runde spielen.”
Der Sohn: “Geht nicht hab ich alles verkauft!”
Der Vater: “Für wie viel?”
Der Sohn: “Für 750 Euro.”
Der Vater: “Es ist unglaublich wie Du Deine Freunde betrügst, das ist viel mehr als die Sachen gekostet haben. Ich werde Dich zum Beichten in die Kirche bringen!”
Der Vater bringt seinen Sohn in die Kirche, setzt ihn in den Beichtstuhl und schließt die Tür.
Der Sohn: “Dunkel hier drinnen…”
Der Pfarrer: “Hör auf mit der Scheiße!!!” :D :D :D

Ein Mann sitzt gemütlich Zeitung lesend beim Frühstück.

Plötzlich zieht ihm seine Frau mit voller Wucht eine Bratpfanne über den Kopf.
Er fragt sie benommen was das soll.
Sie: “Na, wegen dem Zettel in deiner Jackentasche, darauf steht der Name “Agatha”, kannst Du mir erklären was das zu bedeuten hat?”
Er überlegt schnell und antwortet dann: “Ach Schatz, ich war doch letzten Samstag mit Klaus und Benni auf der Pferderennbahn. Agatha ist der Name des Pferdes auf das wir gewettet haben.” Seine Frau entschuldigt sich daraufhin reumütig.
Ein paar Tage später sitzt der Mann wieder Zeitung lesend beim Frühstück. Diesmal haut ihm seine Frau eine noch größere Bratpfanne noch heftiger über die Rübe. Der Mann landet mit dem Gesicht in seinem Müsli, er bleibt eine ganze Weile total benebelt liegen. Als er wieder zu sich kommt, hat er furchtbare Kopfschmerzen und Blut läuft aus seiner Nase.
Er fragt seine Frau mit letzter Kraft was das nun wieder soll.
Daraufhin Sie: “Dein Pferd hat angerufen!”

Oh man, bin ich doch gestern kontrolliert worden, und der Polizist sagt:

“Fahrzeugpapiere und aussteigen, ich denke, Sie sind betrunken!”
Ich: “Herr Inspektor, ich versichere Ihnen, ich habe nichts getrunken!”
Polizist: “Ok, machen wir einen kleinen Test! Stellen Sie sich vor: Sie fahren im Dunkeln auf einer Straße, da kommen Ihnen zwei Lichter entgegen, was ist das?”
Ich: “Ein Auto.”
Polizist: “Na klar! Aber welches? Ein Mercedes, ein Audi oder ein BMW?”
Ich: “Keine Ahnung!”
Polizist: “Also doch betrunken.”
Ich: “Unter Garantie nicht!”
Polizist: “Okay, noch ein Test: Stellen Sie sich vor: Sie fahren im Dunkeln auf einer Straße, da kommt Ihnen ein Licht entgegen, was ist das?”
Ich: “Ein Motorrad!”
Polizist: “Na klar! Aber welches? Eine Honda, eine Kawasaki oder eine Harley?”
Ich: “Keine Ahnung!”
Polizist: “Wie ich sagte: betrunken!”
Ich wurde langsam etwas sauer, deshalb wollte ich mal eine Gegenprobe machen:
“So, Herr Inspektor, Gegenfrage: Es steht eine Frau am Straßenrand. Sie trägt einen Mini, Netzstrümpfe und hochhackige Schuhe. Wer ist das?”
Polizist: “Na, klar. Eine Hure.”
Ich: “Ja klar, aber welche? Ihre Tochter, ihre Frau oder ihre Mutter?”